Zahlen, Daten, Fakten zur Hörgeräteversorgung in Deutschland



Der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie veröffentlichte unlängst einen Zahlenspiegel über den aktuellen Zustand der Hörgeräteversorgung in Deutschland - mit Stand vom 18. September 2019.

Dankenswerterweise dürfen wir diese Infos unter Benennung der Quellen diese Infos publizieren.

  • 12% der Bundesbürger halten ihre Hörfähigkeit für gemindert. Hörverlust und Hörprobleme nehmen mit dem Alter zu.
    Nur 37% der Betroffenen tragen Hörgeräte.1

  • 39 Milliarden Euro jährliche Kosten verursacht unversorgte Hörminderung in Deutschland.
    Grund hierfür sind eine geringere Produktivität und Lebensqualität der Betroffenen. 2

  • Hörverlust gehört zu den TOP 5 durch Krankheit bedingten Belastungen für die Gesellschaft.
    Hörverlust beeinträchtigt die Lebensqualität stäer als Sehschwäche und -verlust. 2

  • Schwerhörigkeit ist der größe beeinflussbare Risikofaktor einer Demenzerkrankung.
    Das Tragen von Hörgeräten kann dieses Risiko um 18% senken. 3

  • Eine Ausweitung der Hörgeräteversorgung trägt dazu bei, die gesellschaftlichen Kosten unbehandelter Schwerhörigkeit sowie Risiken von Folgeerkrankungen nachhaltig zu senken. 2

  • Hörgeräteträr sind gesünder.
    Sie haben einen besseren Schlaf, sind weniger erschöpft und seltener depressiv als Menschen mit einer unbehandelten Schwerhörigkeit. 1

  • Hörgeräteträr haben bessere Berufsaussichten.
    Sie erzielen ein höheres Einkommen und sind seltener beschäftigungslos als unversorgt Schwerhörige. 2

  • 97% der Hörgeräteträr berichten: "Meine Hörgeräte steigern meine Lebensqualität."
    Rückblickend sagen 60%: "Ich hätte mich früher für Hörgeräte entscheiden sollen." 1

  • Hörgeräte werden im Schnitt 9 Stunden am Tag getragen.
    Je neuer das Gerät ist und je länger es getragen wird, desto größr ist die Zufriedenheit. 1

  • Hörgeräte sind zugelassene und geprüfte Medizinprodukte. Ihre individuelle Anpassung erfolgt durch qualifizierte Hörakustiker.

Quellen:
1):
EuroTrak Germany 2018 (https://www.ehima.com/eurotrak/)

2):
Bridget Shield (2019): Hearing Loss – Numbers and Costs. Evaluation of the social and economic costs of hearing impairment, Brunel University London
(https://www.ehima.com/documents/)

3):
Hélène Amieva et.al. (2018): Death, Depression, Disability, and Dementia Associated with selfreported Hearing Problems: A 25-Years Study; in:
         The Journals of Gerontology, Series A, January 2018 (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29304204)
Gill Livingston et.al. (2017): Dementia prevention, intervention and care; in: The Lancet, Volume 390, Issue 10113, Year 2017
         (https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(17)31363-6/fulltext)
Elham Mahmoudi et.al. (2019): Can Hearing Aids Delay Time to Diagnosis of Dementia, Depression, or Falls in Older Adults?; in: Journal of the American Geriatrics Society
         (https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/jgs.16109?referrer_access_token=XquZl8LBg_dNCepYNosRFYta6bR2k8jH0KrdpFOxC67g8tVAtyueNTwl3EQMx1Uq0FVqvWldQ74-Tk_EBMhLZzLgujhqV44oQCHHq_U0qDoU3FHcOAtOqUYlstt7ONzhM36fZBg8NfBfwgfYDt5PA%3D%3D)




Weitere Fakten und Zahlen können den nachfolgenden PDF-Sheets entnommen werden, deren Veröffentlichung uns der BVHI dankenswerterweise gestattete.


     Das gesamte Dokument der BVHI zum Nachlesen ...

     Der offizielle EuroTrak Germany 2018 Report als PDF-Dokument (leider nur in englisch) ...
             © www.ehima.com, Anovum 2018 - EuroTrak Germany 2018




Hier noch die Links zu den Anbietern: