Aktuelle Infos




23. Dezember 2020
Aktivierung der T-Spule ist wichtiger denn je

Die Verbände DCIG und DSB haben einen gemeinsamen offenen Brief an alle Hörakustiker*innen herausgegeben, "jetzt erst recht" die T-Spulen in den Hörgeräten zu aktivieren, einschließlich einer ausführlichen Begründung.

Den kompletten Aufruf lesen Sie hier.

Quelle:
-> hier der Link zum Deutschen Schwerhörigenbund e.V.



13. Dezember 2020
Neu:    Praxis für Psychotherapie mit Schwerpunkt Hör- und Kommunikationsstörungen

Wer schon einmal auf der Suche nach einem Psychotherapeuten war, weiß wie schwierig es ist, einen Therapeuten zu finden, der auch zu einem passt. Dann noch einen zu finden, der sich mit Hörbehinderung und deren Folgeerscheinungen auskennt und entsprechend kommuniziert, gleicht der Suche nach einer Nadel im Heuhaufen. Hierzu gibt es jetzt Neuigkeiten!

Seit September 2020 bietet die HNO der Uniklinik Leipzig eine an die kommunikativen Bedürfnisse angepasste psychotherapeutische Behandlung bei:
  • Hörverlust
  • Morbus Menière
  • Auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)
  • Hyperakusis
Das Behandlungsspektrum umfasst u. a. affektive Störungen (z. B. Depression), Angst-/Zwangsstörungen, psychosomatische Beschwerden und Reaktionen auf schwere Belastungen.

Diese Praxis wird von Frau Dr. Kathleen Tretbar geführt, die auch für das CI-Zentrum tätig ist. Um einen Termin mit ihr zu vereinbaren, benötigt man eine Überweisung von Facharzt/Fachärztin für HNO-Heilkunde oder Phoniatrie und Pädaudiologie. Die Kontaktaufnahme kann telefonisch, per Mail oder über Online-Terminvergabe erfolgen, um einen Termin für ein psychotherapeutisches Erstgespräch zu vereinbaren:

UNIVERSITÄTSKLINIKUM LEIPZIG
Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Praxis fpr Psychotherapie: Schwerpunkt Hör- und Kommunikationsstörungen
Liebigstraße 12, Haus 1, 04103 Leipzig
Telefon: (03 41) 97 - 21794
Telefax: (03 41) 97 - 21809
E-Mail: kathleen.tretbar@medizin.uni-leipzig.de

Besten Dank an Annegret Klein vom Schwerhörigenverein Echo e.V. für diese Information!



02. Dezember 2020
Behinderten-Pauschbetrag und Pflege-Pauschbetrag werden stark erweitert

Der Bundesrat hat am 27.11.2020 dem Gesetz zur Erhöhung der Behinderten-Pauschbeträge und Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen (Behinderten-Pauschbetragsgesetz) zugestimmt.

Der Bundesrat hatte das Gesetz bereits am 29.10.2020 verabschiedet.

Die Behinderten-Pauschbeträge in § 33b Abs. 3 Satz 2 EStG werden ab dem 01.01.2021 verdoppelt.
Zugleich wird die hinsichtlich des Grads der Behinderung veraltete Systematik an das Sozialrecht angeglichen.
Daher wird in Zukunft eine Behinderung bereits ab einem Grad der Behinderung von 20 (bisher 25) festgestellt und die Systematik in 10er Schritten bis zu einem Grad der Behinderung von 100 fortgeschrieben.

Quellen:
Haufe - News vom 27.11.2020      -> hier der Link dorthin
Grafik: Wikipedia - Deutscher Bundestag      -> hier der Link dorthin



18. November 2020

VOR VERLUST DES HÖRSYSTEMS SCHÜTZEN

Mund-Nase-Schutz richtig abnehmen

BIHA veröffentlicht guten Flyer zum richtigen Abnehmen des Hörsystems.
In Deutschland tragen ca. 3,7 Millionen Menschen ein Hörsystem. Für diese stellt die an vielen Orten vorgeschriebene Maskenpflicht zur Pandemiebekämpfung eine Herausforderung dar. Denn nicht selten kommt es vor, dass sich beim Abnehmen des Mund-Nasen-Schutzes (MNS) das Hörsystem oder auch die Brille in den Bändern verfangen. Während die Brille merklich verrutscht, kann das Hörsystem unbemerkt und lautlos zu Boden fallen. Hier ist Vorsicht geboten.

Quelle:
-> hier der Link zum BIHA-Flyer



31. Oktober 2020
"Lockdown Light" ab 02. November 2020

Aufgrund des ab 2. November 2020 beschlossenen "Lockdown Light" können alle vorgesehenen Veranstaltungen im November leider nicht stattfinden. Ob im Dezember Veranstaltungen durchgeführt werden dürfen, ist noch offen und abhängig vom Erfolg der derzeitigen Kontaktbeschränkungen.
Es versteht sich von selbst, dass die Dezemberveranstaltungen auch nicht stattfinden können, wenn der "Lockdown Light" zeitlich verlängert wird. Falls Ihr Fragen, Sorgen ... habt, könnt Ihr uns gern telefonisch, per E-Mail oder WhatsApp kontaktieren.
Nun drücken wir uns fest die Daumen, dass wir uns im Dezember gesund und munter wieder treffen dürfen. Passt gut auf Euch und Eure Lieben auf und macht es Euch Zuhause gemütlich!



17. Oktober 2020
Achtung!
Das Büro ist für mindestens einen Monat etwas schwerer erreichbar


Die Rießnerstraße wird in Weimar Nord über einen Monat Sackgasse. Umleitung auch für Busse über die Lützendorfer Straße.

Die Rießnerstraße wird zwischen Allstedter- und Bonhoefferstraße für mehr als einen Monat zur Sackgasse.
Kern der vom 19. Oktober bis 27. November vorgesehenen Baumaßnahme ist im Bereich des Panoramablick der Neubau zweier Bushaltestellen. Sie werden laut Stadt barrierefrei und niederflurgerecht, ferner entstehe ein barrierefreier Übergang. Der Stopp stadteinwärts erhalte eine dynamische Fahrgastinformation. Ferner werde der Gehweg vor dem Panoramablick neu hergestellt.

Die Vollsperrung reicht vom Parkplatz von "wohnen plus..." bis zur Bonhoefferstraße. Diese bleibt aber komplett befahrbar. Der Fußgängerverkehr indes werde eingeschränkt. Als Umleitung dient die Lützendorfer Straße. Das bringt Veränderungen für die Buslinien 1, 4 und 5.

Die 1 nutzt in beiden Richtungen die Lützendorfer und Ettersburger Straße. Wobei die Haltestellen Rießnerstraße, Allstedter Straße, Lucas-Cranach-Schule und Bonhoefferstraße entfallen. Dafür hält die 1 an den Stopps Ettersburger Straße, Heldrunger Straße, BBZ Weimar und Lützendorf.

Die 5 verkehrt ab Stauffenbergstraße (Haltestelle Linie 1) über die Marcel-Paul- und Bonhoefferstraße zurück zur Stauffenbergstraße. In der Bonhoefferstraße gibt es eine Ersatzhaltestelle. Umleitungsbedingt ändern sich die Abfahrtszeiten der 1 und 5, der Rufbus der 4 fährt abends eine Minute später ab.
www.sw-weimar.de

Quelle:
Thüringer Allgemeine, Ausgabe weimar vom 16.10.2020, Seite TAWE4C      -> hier der Link dorthin




30. Juli 2020
Pressemitteilung des Bundesministeriums für Finanzen:

Mehr Unterstützung für Steuerpflichtige mit Behinderung und pflegende Angehörige

Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Erhöhung der Behinderten-Pauschbeträge und zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen beschlossen.
Die Behinderten-Pauschbeträge werden verdoppelt und die steuerlichen Nachweispflichten vereinfacht. Darüber hinaus wird der Pflege-Pauschbetrag angehoben und auf eine pflegegradabhängige Systematik umgestellt.

Hier der Link zum Artikel des Bundesfinanzministeriums



03. Juli 2020


Aktuelle Info der DCIG

Lautstark - DER Talk rund ums Hören - Jetzt dabei sein!

Informationen und Begegnungen mit verschiedenen Menschen zu verschiedenen Themen.

Wann?             Ab 5.6.2020 jeden zweiten Freitag, 14-15 Uhr
Wer?               Gastgeber sind Marisa Strobel und Barbara Gängler
Worüber?        Über alles, was mit Hören und/oder anders Hören zu tun hat.
Barrierefrei?   Eine Schriftdolmetscherin ist mit an Bord!

Quelle: Webseite der DCIG - Durch Klick auf das Bild der DCIG kommt Ihr zu den Terminen



28. April 2020
Aktuelle Info des DSB

Dolmetscherkosten in Krankenhäusern übernehmen jetzt die Krankenkassen

Seit Anfang 2020 übernehmen nicht mehr die Krankenhäuser, sondern die Krankenkassen unmittelbar die Kosten für Gebärdensprach- und Schriftdolmetscher im Krankenhaus. Damit ist eine wesentliche Hürde genommen, wenn hochgradig schwerhörige oder gehörlose Menschen bei der Behandlung in Krankenhäusern auf eine Kommunikationshilfe angewiesen sind.

Quelle: Spektrum Hören Nr. 3/2020, Verfasser Norbert Böttges




23. April 2020
Mitteilung des Deutschen Schwerhörigenbundes:

Mund-Nasen-Schutz für hörbeeinträchtigte Menschen

Mund-Nasen-Schutz ist ab April 2020 in einigen Bundesländern Plicht. Die Tragepflicht beschränkt sich vorläufig auf den Besuch von Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Genauere Informationen sind in einzelnen Länderverordnungen einsehbar. Wegen dieser Mund-Nasen-Schutzmaske haben hörbeeinträchtigte Menschen, die gut von den Lippen lesen können, nun ein Problem beim Mundablesen.

Hier der Link zum Artikel des DSB - mit guten und nützlichen Tips zur Überwindung der Kommunikationsprobleme



15. April 2020
Pressemitteilung vom 14.04.2020:

Mundschutz mit Sichtfenster für Gehörlose

Die Zeiten sind für alle ungewohnt und schwer, aber manche Menschen haben es noch schwerer. Zum Beispiel Gehörlose: Sie sind oft darauf angewiesen, dem Gegenüber von den Lippen abzulesen. Gar nicht einfach mit Maske - aber Rettung naht.

Quelle: N-TV.de vom 14.04.2020




17. März 2020
Achtung - Achtung:
Liebe Mitglieder im DSB Ortsverein Weimar e.V. (DSB OV Weimar) und des DSB Landesverband Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland e.V.(DSB LVThrSaAnMD):

Aufgrund der aktuellen Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2/COVID-19) und des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder, dass auf alle nicht notwendigen Veranstaltungen verzichtet werden soll, werden ab Montag, den 16. März 2020, bis einschließlich 20. April 2020 keine Veranstaltungen im DSB Ortsverein Weimar und DSB LVThrSaAnMD durchgeführt.

Mit Blick auf die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sind die Einzelnen aufgerufen, mit dem eigenen Verhalten Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen. Daher ist es nun wichtig, soziale Kontakte weitgehend einzustellen, "wo immer das möglich ist". Jeder kann mit seinem persönlichen Verhalten dazu beitragen, dass sich die Geschwindigkeit, in der Menschen infiziert werden, so verlangsamt, dass unser Gesundheitssystem nicht überfordert wird. So sind Veranstaltungen zu meiden, die nicht notwendig sind, bis hinein ins familiäre Umfeld.

Dazu wollen wir, dass die Mitglieder in den Selbsthilfegruppen und Vereinen dazu beitragen, auf nicht notwendige Veranstaltungen verzichten. Die Beratungsstelle Weimar, Bonhoefferstraße 24b ist vorerst bis 24. April 2020 für Besucherverkehr geschlossen!

Unser "Sozialer Dienst für Hörgeschädigte in Thüringen" wird in der Kontakt- und Beratungsstelle im Weimar, mittwochs von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr telefonisch oder per E-Mail erreichbar sein:
Tel.: 0 36 43 / 42 21 55
Handy: 0173 / 39 11 221
E-Mail: sozialerdienst@ov-weimar.de



06. März 2020
Pressemitteilung vom 27.02.2020:

Kindergärten sind Gefahrenzonen für die Ohren
Laut einer schwedischen Studie haben Kindergärtnerinnen ein überdurchschnittliches Risiko, Hörprobleme zu entwickeln. Zudem besteht am Arbeitsplatz eine große Gefahr Tinnitus zu bekommen oder gar schwerhörig zu werden.




27. Februar 2020
Zahlen, Daten, Fakten zur Hörgeräteversorgung in Deutschland


Der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie veröffentlichte unlängst einen Zahlenspiegel über den aktuellen Zustand der Hörgeräteversorgung in Deutschland - mit Stand vom 18. September 2019.

Darin heißt es u.a.:
12% der Bundesbürger halten ihre Hörfähigkeit für gemindert. Hörverlust und Hörprobleme nehmen mit dem Alter zu. Nur 37% der Betroffenen tragen Hörgeräte.     ....




04. Dezember 2019
Die Zahl des Tages


212.000 schwerbehinderte Menschen leben laut amtlicher Statistik in Thüringen.
Daher sollten nach Vorstellungen des Sozialverbands VdK sämtliche Kommunen eigene hauptamtliche Behindertenbeauftragte einsetzen. Es gehe um kurze Wege für Menschen mit Behinderungen bei der praktischen Unterstützung im Alltag, hieß es weiter.

Quelle: Thüringer Allgemeine vom 03.12.2019, Ausgabe Weimar und Weimar Land




18. Novemver 2019
Übergabe eines FM-Koffers an Selbsthilfegruppe der Schwerhörigen in der Lutherstadt Wittenberg


Mit Unterstützung des DSB Landesverbandes Thüringen und Sachsen-Anhalt in Mitteldeutschland e.V., in dem die SHG Schwerhörige Lutherstadt Wittenberg Mitglied ist, konnte über die Aktion Mensch im März 2019 ein FM Koffer überreicht werden.